Voice recoring in the language classroom

Mündliche Gruppenergebnisse sammeln

Die Gruppenarbeit ist vorbei, einer präsentiert und dann?
Im Fremdsprachenunterricht werden Themen oft in Gruppen diskutiert und am Ende stellt ein Vertreter/eine Vertreterin der Gruppe im Plenum das Gruppenergebnis vor. Eine zusätzliche oder alternative Möglichkeit, das Gruppenergebnis zu teilen und gleichzeitig auch zu dokumentieren, bieten Webtools mit Recordingfunktion, wie zum Beispiel Padlet.

Gruppenergebnis in Padlet mit Tonaufnahme festhalten

Wer nicht nur eine gesprochene Dokumentation möchte, kann zusätzlich ein verschriftlichtes Ergebnis oberhalb der Tonaufnahme (oder natürlich auch anderswo) von den Lernenden z. B. stichwortartig einfügen lassen.

Weiterverarbeitung

Wer ein LMS (Learning Management System) verwendet oder einen Klassenblog hat oder Klassenarbeiten irgendwo anders (Dropbox, OneDrive, Festplatte, Schulserver…) sammelt, kann das Ergebnis exportieren, einbetten oder via Link teilen.

Padlet teilen, einbetten, exportieren

Geräteabhängigkeit & Preis?

Padlet läuft auf allen gängigen Devices, am Handy oder Tablet auch als App. Achtung: In Safari funktioniert die Tonaufnahme derzeit noch nicht (Feb. 2018). Padlet ist gratis. Kostenpflichtiges Upgraden ist möglich, aber für die oben beschriebene Anwendung nicht erforderlich.

 

Digitally animated writing task

Digital animierter Schreibauftrag: An invitation (A2-B1)

Wie könnte ein digital animierter Schreibauftrag gestaltet sein? Hier weiter unten das Ergebnis meines Experiments mit PowToon.

Kurz zu PowToon: Die Animationsvideos werden im Browser erstellt (laufen also auf allen Geräten). In der kostenlosen Version gibt es verschiedene Einschränkungen bei der Erstellung (teils erscheint mir das Arbeiten schwerfällig). Die erstellten Videos sind nicht herunterladbar in der kostenlosen Version, können aber z. B. auf YouTube freigeschaltet werden. Schüleraccounts gibt es um ca 3 US$/Monat.

 

Bildungstechnologiemesse BETT2018

London calling….. ich bin am Weg zur BETT2018, einer der weltgrössten Bildungstechnologiemessen in London.

Warum ich auf die BETT2018 gehe?  

Welche Lehrperson kann denn im Zeitalter der digitalen Transformation nicht an Bildungstechnologien interessiert sein!? Es gibt noch welche, das stimmt. Ich jedenfalls habe eine Passion für digitales Lernen und somit ist ein Besuch der BETT für mich selbstverständlich.

Was ich mir von der BETT2018 erwarte? 

In drei Worten: Inspiration, Inspiration, Inspiration – wie bereits vor zwei Jahren, als ich das erste Mal zur BETT fahren durfte und hin und weg war von der Atmosphäre. Eine unglaubliche Motivation zur Unterstützung von Bildung lag in der Luft und war in jedem noch so kurzen Gespräch mit Leuten aus der edTech Community zu spüren.

Zurück zur BETT2018: Cool ist, dass alle dort sind, vom kleinsten edTech-Startup bis hin zu den am Bildungsmarkt führenden Technologiefirmen wie Microsoft, Adobe, Google. Man findet sie alle dort. Ebenso die Menschen dahinter, vom innovativen Teacherpreneur bis hin zu den Bildungsbossen weltweiter Konzerne, wie Anthony Salcito, Vizepräsident von Wordwide Education at Microsoft. Sie alle tauschen sich auf der BETT aus.

Wie kommt es zum Austausch zwischen ICT-Riesen und mir, einer “einfachen Lehrperson”?

Alles ist möglich – beim Gespräch am Messestand, bei der Liveshows zu Produkten, bei Vorträgen von Bildungsexperten unterschiedlichster Bildungseinrichtungen, durch Terminvereinbarungen vorab (online über die BETT Homepage total unkompliziert), in einer Training Academy, wie sie Microsoft anbietet, etc. etc.

Wer dieses Jahr noch live dabei sein will, möge rasch einen Flug buchen (Mittwoch 24.01., 10:00 Uhr geht’s los) oder online z. B. dem Microsoft Live-Stream What’s New in EDU folgen (Mittwoch, Donnerstag, Freitag).
Ich kann die BETT2018 jedenfalls allen Schulleiter*innen, jeder Lehrperson, allen Bildungsverantwortlichen und Bildungsinteressierten sehr empfehlen! Lassen Sie sich inspirieren!

Umfrage mit Acquainted im WhatsApp-Stil

Befragung im WhatsApp-Stil?

Will man etwas Veränderung in seine Befragungen z.B. von SchülerInnen bringen und nicht immer nur mit “Klassikern” wie SurveyMonkey, Microsoft Forms, Google Forms arbeiten, bietet Acquainted eine simple Abwechslung.

Chatähnlich präsentiert sich eine Umfrage oder ein Quiz auf Acquainted. Was der Befragte sieht,

Putting up Power Point Slides is not enough

Using digital materials in the language learning classroom

Why and how I do it 

Learners in today’s world observe and absorb the world via a range of digital devices, such as mobile phones, tablets, notebooks, and computers in general, no matter if at home, in public, on holiday, or on their way to school, and they will also continue to do so later on at work. It is at school itself, however, where they do so the least. This is true for the majority of the Austrian, German, and Swiss students in most subjects they study at school. Schools have to prepare students for digital learning environments at university and workplaces, though. To my mind, provision of digital materials is a requirement of current learning environments no matter if at school, university, or in the workplace. This has become an essential part of today’s transfer of knowledge. For modern twenty-first century teachers it should no longer be a question of whether you think that using modern technologies in class is advantageous for students or not (a whole range of advantages can be found, for instance, in Baumann (2013), it is a teacher’s duty to use them not only as it is required to some degree by any modern national curriculum but also because, in my opinion, it would be irresponsible not to prepare learners for their lives in this respect.

Putting up Power Point Slides is not enough

It is insufficient just to put up Power Point slides, send students worksheets

Skype Session with Kakuma Refugee Camp Students

Skyping with Kakmua Refugee Camp Students

Some time ago, I wrote about a memorable day in my blog here. It was about my first Skype experience with Kakuma Refugee Camp students. If you wonder how we prepared that virtual meeting with the students in Kenya, take a look at a few guiding slides I prepared to show you what we did in class and what YOU could do with YOUR students, too!